Neue Kundenbewertung aus dem Landkreis Traunstein

Vielen Dank für die Rückmeldung und die konstruktive Kritik!

Die Erreichbarkeit unserer Hotline leidet unter der steigenden Anzahl an Anrufern aufgrund der aktuellen Herausforderungen (Einführung eAU/eRezept/IT-Sicherheit uvm..). Das ist uns bewusst und wir arbeiten auf Hochdruck um unsere Erreichbarkeit wieder auf unser gewohnt hohes Niveau zu bringen.

Zeitnahe Umsetzung – wir konnten jüngst unser Technikteam erweitern und hoffen dadurch Termine zukünftig früher umsetzten zu können!

AU-Bescheinigungen und Rezepte bis 30. Juni 2022 weiterhin in Papierform möglich

Zur Sicherstellung der Versorgung hat der Vorstand der KBV in einer Richtlinie festgelegt, dass Krankschreibungen und Rezepte auch noch im neuen Jahr in Papierform ausgestellt werden können. Damit soll erreicht werden, dass der Praxisbetrieb zu Jahresbeginn reibungslos läuft und die Patienten wie gewohnt versorgt werden können. Die Regelung gilt bis 30. Juni 2022.

Über diesen Link gelangen Sie direkt zum Artikel der KBV https://www.kbv.de/html/1150_55266.php

Cyberangriff auf medatixx GmbH & Co. KG

Sehr geehrte Kunden ,

aus aktuellem Anlass möchten wir Sie über den Cyberanriff auf die Firma medatixx GmbH & Co. KG informieren – https://medatixx.de/start  (weitere Informationen – externer Link).

Nach unserem aktuellen Kenntnisstand sind wir als medNEXT GmbH und damit auch die von Ihnen bei uns gespeicherten Daten von diesem Angriff NICHT betroffen!

Bei dem Hinweis der medatixx bzgl. der Kennwortänderung handelt es sich um eine generelle Empfehlung. Sollten Sie dieser Empfehlung nachkommen wollen unterstützen wir Sie gerne bei den entsprechenden Anpassungen. Ein selbstständiges Ändern ohne Rücksprache mit unserem technischen Support empfehlen wir nicht.

Ihr medNEXT Team

Aktion: medNEXT Datensicherung 2021

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir, die medNEXT GmbH, eine neue Aktion zum Thema Datensicherung starten. Mit dieser Aktion wollen wir Sie in Ihrem Praxisalltag unterstützen.

Oft fehlt im Praxisalltag schlicht und ergreifend die Zeit sich um die Datensicherung zu kümmern. Wir bieten Ihnen eine komfortable Datensicherungslösung an.

Das lästige Wechseln von Festplatten entfällt, Sie erhalten täglich einen Sicherungsbericht als Nachweis.

Kilcken Sie hier um mehr über diese Aktion zu erfahren

Start der eAU: PVS-Hersteller stehen bereit

An der IT-Industrie soll es am Ende nicht gelegen haben, falls es mit der elektronischen Krankschreibung (eAU) in den nächsten Wochen noch nichts wird. Die Hersteller der Praxisverwaltungssysteme hätten alles getan, damit das Projekt Anfang Oktober starten kann, betont der IT-Verband bvitg.

Die Industrie unterstütze die eAU „vollumfänglich“, heißt es am Dienstag in einer Mitteilung des Bundesverbands Gesundheits-IT – bvitg. Die Einführung sei ein wichtiger Schritt „zu einem besseren, digitaleren Gesundheitswesen“, sagt Verbands-Geschäftsführer Sebastian Zilch.

„Deshalb haben unsere Mitglieder – deren Programme in Summe in rund 80 Prozent der Praxen genutzt werden – alle Vorkehrungen getroffen, damit zum Quartalswechsel im Oktober die Einbindung in die IT-Systeme in den Arztpraxen gewährleistet ist.“

Kassenärztliche Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband hatten sich im August auf eine Übergangsfrist geeinigt. Demnach können Praxen, bei denen die für die eAU notwendige Technik noch nicht funktioniert bis Ende des Jahres die Krankschreibungen weiter auf Papier ausstellen.

Die Gründe für die weitere Verzögerung liegen laut bvitg woanders: So würden derzeit aller Wahrscheinlichkeit nach noch nicht alle Krankenkassen in der Lage sein, die Meldungen elektronisch zu empfangen. Und Vertragsärzte brauchen zum Ausstellen der eAU neben einem Anschluss an die Telematikinfrastruktur auch Updates ihrer Konnektoren, eine KIM-Adresse und einen elektronischen Heilberufsausweis (eHBA). „Vieles davon wurde noch nicht flächendeckend von Ärztinnen und Ärzten beantragt oder installiert“, kritisiert bvitg-Chef Zilch.

Man hoffe deshalb nun darauf, „dass alle weiteren Akteure ebenfalls nachziehen, damit spätestens zum Ende der Übergangsfrist, dem Jahreswechsel 2021/2022, die eAU in der Breite der Versorgung zur Anwendung kommen kann“.